Trauma - Jugendliche mit Fluchterfahrung

Zurück

Sichere Orte schaffen für Jugendliche mit Fluchterfahrung 

Die Betreuung und Begleitung von Minderjährigen mit Fluchterfahrung bedeuten für die Betreuenden eine grosse Herausforderung und erfordert spezifisches Wissen dazu, wie sich hoch belastende Erfahrungen und Lebensbedingungen, vor - während - nach der Flucht, auf die Entwicklung der Heranwachsenden in allen Lebensbereichen auswirken können. 

Kursinhalte

In dem Kurs werden traumapädagogische Ansätze vorgestellt, die eigene Haltung und Bedeutung transkultureller Kompetenzen reflektiert, welche eine Verarbeitung traumatischer Erfahrungen, die Beziehungsgestaltung, Lernprozesse und soziale Teilhabe begünstigen.

Wie kann ich als Bezugsperson junge Menschen mit Fluchterfahrung besser verstehen?

Wie können Selbstheilungskräfte gestärkt werden?

Worauf ist hinsichtlich Beziehungsgestaltung und Integration zu achten?

Wie kann ich im pädagogischen Alltag angemessen auf herausforderndes Verhalten und Stresssymptome reagieren?

Welche Materialien und Angebote zur Unterstützung gibt es?

Das Einbringen eigener Fragestellungen der Teilnehmenden ist erwünscht.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Pflegeeltern sowie an Fachpersonen (Lehrer, Handwerker, Sozialarbeiter), welche mit ausländischen Jugendlichen arbeiten oder diese begleiten.

Kursleitung

Claudia Hengstler

Pädagogin, Systemische Beratung MAS FH, Traumapädagogin & Traumazentrierte Fachberatung BAG-TP/DeGPT

Kurstermine

Freitag, 2.November 2018, 8.00 Uhr - 12.00 Uhr 

Freitag, 11.Januar 2019, 13.00 Uhr - 17.00 Uhr

Seminarort

tipiti Lern- und Werkzentrum

Rittmeyerstrasse 15, 9014 St.Gallen

Seminarkosten

CHF 180.00 (inkl. Mittagessen 1.Tag)

Anmeldung

Per E-Mail an:

Claudia Kind - Sekretariat - claudia.kind@tipiti.ch

071 220 94 80

Anmeldefrist

Der Kursplatz wird nach Eingang der Anmeldung berücksichtigt.

Zurück